Kurse und Beratung

"GUTE GESUCHE STELLEN"

Datum Samstag, 10. Dezember 2022
Zeit 9 – 11 Uhr
Kosten 20 Franken

Die Veranstaltung richtet sich an Kulturschaffende, welche noch keine oder nur sehr geringe Erfahrungen mit Gesuchen um einen Förderbeitrag/Projektbeitrag haben.

Inhalt
Welche Möglichkeiten des Fundraising bei Stiftungen und der öffentlichen Hand gibt es? Was gehört alles in ein Gesuch? Was ist beim Begleitbrief, der Projektdokumentation und der Budgetierung/Finanzierung zu beachten?

Kosten
Fr. 20.- (inkl. Dokumentation), an der Infoveranstaltung bar zu bezahlen

Anmeldung
Anmeldungen telefonisch (058 712 03 00), per Mail (st.gallen@kulturbuero.ch) oder persönlich im Kulturbüro. Die Anmeldung ist verbindlich. Anmeldeschluss ist eine Woche vor Kursdatum. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 6 Personen.

Kursleitung: Judith Stokvis, Leiterin Kulturbüro und MAS Kulturmanagement

Kreativ & Selbständig

Du hast gerade deine Ausbildung abgeschlossen und strebst eine Arbeit als selbständig Kreativer an? Was musst du bei der Anmeldung zur Selbständigkeit beachten, bzw. was wird von dir verlangt? Wie musst du deine Einkommen versteuern? Was brauchst du für deine Buchhaltung? Auf diese und noch vile mehr Fragen wird in dieser zweiteiligen Kursreihe eingegangen. Am Anlass 1 wird Florian Schmidinger auf Fragen zum Thema SVA und Selbständigkeit eingehen und euch sagen was es alles braucht um euch selbständig zu melden. Am Anlass 2 wird Andreas Kast zum Thema Steuern referieren und euch aufzeigen wie ihr euer Einkommen richtig versteuert und was beachtet werden muss.

Anlass 1 – SVA Mittwoch, 2. November 2022
Anlass 2 – Steuern Mittwoch, 9. November 2022

Zeit: 19-21 Uhr
Ort: Kulturbüro St.Gallen Blumenbergplatz 3 9000 St.Gallen

Referent:
Anlass 1 Florian Schmidinger (SVA St.Gallen)
Anlass 2 Andreas Kast (Steueramt St.Gallen)

Preis: Ein Anlass = 20 CHF Beide Anlässe = 30 CHF

Kreativ & Selbständig

Schnittkurs - DaVinci Resolve

Inhalt
Einführung in das Schnittprogramm DaVinci Resolve. In diesem eintägigen Kurs erlernst Du den Umgang mit Video und Audiomaterial: Importieren von Rohmaterial, Anlegen und Verwalten eines Projektes, Möglichkeiten der Ton- und Bildbearbeitung, Filmexport in verschiedene Formate und vieles mehr. Nach Abschluss des Kurses bist Du fähig, Dein eigenes Projekt zu schneiden.

Hinweis
Die Anzahl der Kursteilnehmer/-innen ist auf sechs beschränkt. Es stehen vier Arbeitsstationen mit vorinstalliertem DaVinci Resolve 16 zur Verfügung. Falls du ein eigenes MacBook mit vorinstallierter Software mitbringst, gib uns bitte bei Deiner Anmeldung Bescheid. Das Programm kann gratis heruntergeladen werden (https://www.blackmagicdesign.com/support/). Beachte die Systemvoraussetzungen! Der Kurs findet ab vier Teilnehmer/-innen statt. Bringe Deine eigenen Kopfhörer mit. Voraussetzung für den Kurs sind Grundkenntnisse im Umgang mit Mac-Computern.

Anmeldung
Persönlich im Kulturbüro, per Mail (st.gallen@kulturbuero.ch) oder telefonisch (058 712 03 00). Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung ist verbindlich sobald die Kursgebühr von 80.– bezahlt wurde.

Datum und Uhrzeit : Samstag, 5. November 2022, 9:30-17 Uhr
Ort Kulturbüro St.Gallen, Blumenbergplatz 3, 9000 St.Gallen
Kosten 80 Franken // Im Kulturbüro vorgängig zu bezahlen

Schnittkurs - DaVinci Resolve

"INDIVIDUELLE BERATUNG"

Das Kulturbüroteam verfügt über Kompetenzen in den Bereichen Budgeterstellung, Finanzierung, Gesuchstellung, Kommunikation, Projektarbeit, Film, Grafik, Musik und so weiter.
Ein einstündiges Beratungsgespräch inkl. individueller Vorbereitung kostet 40 Franken.

Anfragen für eine Beratung können direkt im Laden oder telefonisch gemacht werden.

"INDIVIDUELLE BEGLEITUNG BEI PROGRAMMBENUTZUNG"

Man kann sich bei der Benutzung von Programmen wie InDesign, FinalCutProX und so fort von einem kompetenten Kulturbüromitglied begleiten lassen. Dies kostet pro Stunde 40 Franken. Terminvereinbarung per Telefon oder persönlich im Kulturbüro.

Yasser Booley: Yasser Booleymehrplus

Yasser Booley (1975*) has been photographing his surroundings since 1992, when he received his first camera from his father as a gift. His approach and style developed and evolved on the streets of Cape Town, an ofttimes violent city, made all the more violent in contrast to the incredible natural beauty, and beauty of the people who live there. He cut his teeth working as a stringer for local national newspapers and as producer, fixer on documentaries and short films.

The first time he studied photography came 3 years after he started working for one of the major national newspapers in South Africa, where he studied documentary photography in Berlin.
He has exhibited his work in Spain, Britain, Iceland, South Africa, America, Australia, Belgium and Holland, the last two as a result of his monograph ‘South Africa at Liberty’ being launched in Brussels in 2016. Most of his exhibitions have taken place outside the conventional “art world” in order to make his photography accessible to the ‘man on the street’ as he believes the power of art across the barriers of language, race and culture is its ability to inspire, remind and inform and that this cannot be limited only to people who visit galleries.

He is very interested in putting photography in unconventional public spaces and seeing how people engage with the work.
https://www.instagram.com/p/BiCoiY5l522/

The visual language whether we realise it or not has become ubiquitous in modern society and plays a very important role in shaping the way we see the world and more importantly ourselves and this is the space he prefers to ‘play’ in, using photography as a pedagogic method to open the possibility of being able to choose how we ‘see’.
https://www.instagram.com/yasserbooley/

Yasser Booley (1975*) has been photographing his surroundings since 1992, when he received his first camera from his father as a gift. His approach and style developed and evolved on the streets of Cape Town, an ofttimes violent city, made all the more violent in contrast to the incredible natural beauty, and beauty of the people who live there. He cut his teeth working as a stringer for local national newspapers and as producer, fixer on documentaries and short films.

The first time he studied photography came 3 years after he started working for one of the major national newspapers in South Africa, where he studied documentary photography in Berlin.
He has exhibited his work in Spain, Britain, Iceland, South Africa, America, Australia, Belgium and Holland, the last two as a result of his monograph ‘South Africa at Liberty’ being launched in Brussels in 2016. Most of his exhibitions have taken place outside the conventional “art world” in order to make his photography accessible to the ‘man on the street’ as he believes the power of art across the barriers of language, race and culture is its ability to inspire, remind and inform and that this cannot be limited only to people who visit galleries.

He is very interested in putting photography in unconventional public spaces and seeing how people engage with the work.
https://www.instagram.com/p/BiCoiY5l522/

The visual language whether we realise it or not has become ubiquitous in modern society and plays a very important role in shaping the way we see the world and more importantly ourselves and this is the space he prefers to ‘play’ in, using photography as a pedagogic method to open the possibility of being able to choose how we ‘see’.
https://www.instagram.com/yasserbooley/

yasserbooley.wordpress.com